Strahlenschutz

In Oberösterreich sind 18 Strahlenschutzstützpunkte, aufgeteilt auf die jeweiligen Bezirke und Statutarstädte installiert.

Die Marktfeuerwehr Aurolzmünster hat seit 1971 den Strahlenschutzstützpunkt für den Bezirk Ried i. I. über. Die Mess.- und Schutzausrüstung wird vom Katastrophenhilfsdienst des Landes Oberösterreich, welcher dem Landesfeuerwehrkommando unterstellt ist, zur Verfügung gestellt. Aufgabe unseres Stützpunkt ist es mit Hilfe unserer Ausrüstung bei eventuellen Störfälle (AKW) oder Unfälle auf Transportwege bzw. bei Vorfällen in Krankenhäuser, radioaktive Stoffe aufzuspüren, Absperrmaßnahmen durchzuführen und Bodenproben zu entnehmen. Werden bei solchen Ereignisse Einsatzkräfte kontaminiert, können diese mit einer mobilen Deko-Dusche gereinigt werden.

Die Mannschaft:

Der Strahlenschutzstützpunkt des Bezirkes Ried i. I. wird von 15 Kameraden/innen der Marktfeuerwehr Aurolzmünster gestellt. Dabei sind die Kameraden/innen mit einem eigenen Pagercode ausgerüstet um im Ernstfall schnell zur Verfügung zu stehen. Als Stützpunktleiter stehen OBI Haslinger Wolfgang sowie sein Stellvertreter HBM Fellner Franz zur Verfügung.

Die Ausbildung:

Um auf dem Gebiet des Strahlenschutz immer am laufenden zu sein, sind Lehrgänge, Schulungen und Weiterbildungen unerlässlich. Dabei wurde von den Kameraden/innen des Stützpunktes 11xLehrgänge Strahlenmess 1, 7xLehrgänge Strahlenmess 2, 6xLehrgänge Strahlenmess 3 und über 30xWeiterbildungslehrgänge sowie interne Schulungen absolviert. Um den nicht alltäglichen Umgang mit Strahlenquellen zu meistern werden laufend Übungen mit ( echten ) "heißen Quellen" welche im Landesfeuerwehrkommando stationiert sind abgehalten.

Leerwertmessungen:

Zusätzlich zu den fest installierten Messsonden des Frühwarnsystem werden laufend Leerwertmessungen ( Luft.- und Wasserproben ) an bestimmten Punkte im Bezirk durchgeführt. Diese Messungen sind wichtig um im Ernstfall  Vergleichswerte zu haben, und dadurch eventuelle Kontaminationen feststellen zu können. 

Die Ausrüstung:

Folgende Messgeräte und Schutzausrüstung stehen unserem Stützpunkt zur Verfügung:

2 Stk. Dosisleistungsmessgerät AD2

5 Stk. Taktische Dosimeter

12 Stk. persönliche Dosimeter (TLD)

1 Stk. Kontaminationsnachweissonde

1 Stk. Gammasonde

1 Stk. Alpha-, Beta-, Gammasonde

1 Stk. Beta-, Gamma- Flüssigkeitssonde

1 Stk. Teledector (ausziehbar auf ca. 4 Meter)

1 Stk. Absperr.-  Markierungs.- und Probenahmesatz

 

 

6 Stk. Schutzanzug Stufe 2 mit leichtem Atemschutz

 

1 Stk. Kompakt DEKO-Dusche

Alarmierung und Verbindung:

Der Strahlenschutzstützpunkt wird grundsätzlich über das Landesfeuerwehrkommando alarmiert. Bei der Anfahrt wird über Funk Kontakt mit der Einsatzleitung aufgenommen ( Funkrufname Strahl Aurolzmünster ). Die neuen Stützpunktfunkgeräte verfügen über alle Bezirksfrequenzen. Bei Fragen steht der Stützpunktleiter Haslinger Wolfgang unter der Tel. Nr. 0676/3232416 oder der e-mail: strahlen@ri.ooelfv.at zur Verfügung.